Deutsch als Fremdsprache

Die Bezifferung der Fremdsprachler der deutschen Sprache weltweit beruht auf sehr vagen Schätzungen. Die mit gut 16 Millionen geringste genannte Anzahl basiert auf einer Erhebung der Ständigen Arbeitsgruppe Deutsch als Fremdsprache des Auswärtigen Amtes der Bundesrepublik Deutschland und des Goethe-Instituts aus dem Jahr 2005 (die Erhebung aus dem Jahr 2000 bezifferte die Deutschlernerzahl weltweit noch auf gut 20 Millionen)[31], ist aber in der Aussage, alle Menschen zu erfassen, die Deutsch als Fremdsprache beherrschen, ebenso unrealistisch wie entgegengesetzte Extremzahlen von mehreren 100 Millionen. Die von der Ständigen Arbeitsgruppe Deutsch als Fremdsprache genannte Zahl ist allenfalls geeignet, die Anzahl derjenigen zu beziffern, die Deutsch im Ausland in erfassten Bildungseinrichtungen als Fremdsprache erlernen und schließt mithin nicht diejenigen ein, die auf anderem Wege – z. B. durch „direkte Berührung“ in den deutschsprachigen Ländern und angrenzenden Regionen (u. a. Gastarbeiter) oder durch Kurse (Universitäten, Volkshochschulen etc.) die deutsche Sprache erlernt haben.

Allein schon für den Bereich der Europäischen Union wurde im Jahre 2005 durch das Eurobarometer eine Anzahl von rund 55 Millionen EU-Bürgern (12 Prozent) ermittelt, die Deutsch als Fremdsprache beherrschen, darunter rund 6 Millionen in Deutschland (siehe Kurzfassung in Amtssprachen der Europäischen Union). Unter Berücksichtigung einer Gesamtbandbreite aus Standardabweichung und Wahrscheinlichkeit ist von einer Anzahl zwischen 50 und 60 Millionen innerhalb der EU auszugehen. Nicht inbegriffen in diese Zahl sind unter anderen die Fremdsprachler der deutschen Sprache in der Schweiz (mehr als 2 Millionen), in Russland (nach Schätzungen könnten es 10 Millionen oder mehr sein, nach Angabe der Ständigen Arbeitsgruppe Deutsch als Fremdsprache: knapp 5 Millionen), in Ländern außerhalb der EU, in denen ehemalige Gastarbeiter und ihre Familien leben (Türkei, Ex-Jugoslawien).

Deutsch wird in vielen Ländern als Fremdsprache gelehrt. Die Lehr- und Lernmittel enthalten das Standarddeutsch der Schweiz, Österreichs oder Deutschlands.
In Europa ist die deutsche Sprache nach Englisch und Russisch als Fremdsprache am weitesten verbreitet. Besonders häufig wird Deutsch als Fremdsprache in den Niederlanden, in Flandern, Skandinavien, Russland, im Baltikum, in Slowenien, Kroatien, Polen, Bosnien und Herzegowina, in der frankophonen sowie in der italienischsprachigen Schweiz, in Serbien, Montenegro, Ungarn, der Slowakei, Tschechien, Mazedonien, Weißrussland und Bulgarien gewählt. In einigen dieser Länder und Regionen ist Deutsch in der Schule die erste Fremdsprache; es steht damit noch vor dem Englischen. Auch in Japan lernt man häufig Deutsch. In anderen Ländern, so in Frankreich und den USA, verliert Deutsch zunehmend an Bedeutung gegenüber Spanisch. In Ostasien (Japan) wurde im 19. und 20. Jahrhundert Deutsch als Medizinsprache verwendet (an Stelle von Latein).

Nach einer Erhebung der Ständigen Arbeitsgruppe Deutsch als Fremdsprache, der u. a. das Auswärtige Amt und das Goethe-Institut angehören, gab es 2000 die meisten Deutschlerner in:

  • Russische Föderation: 4.657.500 (3,26 %) (nach Schätzungen bis über 10 Millionen)
  • Polen: 2.202.708 (5,70 %) (nach Eurobarometer rund 7 Millionen)
  • Frankreich: 1.603.813 (2,52 %) (nach Eurobarometer rund 4 Millionen)
  • Tschechien: 799.071 (7,80 %) (nach Eurobarometer rund 3 Millionen)
  • Ukraine: 629.742
  • Ungarn: 629.472 (nach Eurobarometer rund 3,5 Millionen)
  • Kasachstan: 629.874
  • Niederlande: 591.190 (nach Eurobarometer: etwa 11 Millionen)
  • USA: 551.274

Deutsch ist heute die nach Englisch am meisten verwendete Sprache im Internet (gefolgt von Französisch, Japanisch, Spanisch und Chinesisch). Mehr als acht Prozent aller Seiten im Internet sind auf Deutsch. (Internetseiten auf Englisch: etwa 50 %.)

Nach Darstellung der Eurobarometer-Umfrage 2006 ist unter den Europäern Deutsch zusammen mit Französisch die zweitmeistgesprochene Fremdsprache. Mehr als jeder dritte Europäer spricht Englisch (38 %) und jeder siebte Deutsch (14 %) als Fremdsprache. Vor allem in den Niederlanden (wo ungefähr 87 % der Bevölkerung über Englisch-, 70 % über Deutschkentnisse verfügen), in der Slowakei, in Ungarn, Tschechien, aber auch Polen, Estland, Dänemark, Schweden, Kroatien, Slowenien ist die Kenntnis der deutschen Sprache weit verbreitet; in diesen Ländern liegt der Anteil der Bevölkerung mit Deutschkenntnissen bei rund 20 bis rund 55 Prozent.

Kenntnisse der deutschen Sprache in den Ländern der Europäischen Union (einschließlich der Beitrittskandidaten) sowie der Schweiz laut einer Studie von Eurobarometer aus dem Jahre 2006.

Im Einzelnen sprechen nach dieser Angabe Deutsch als Fremdsprache:

  • in Belgien rund 2,5 Millionen (25 Prozent der Gesamtbevölkerung)
  • in Tschechien rund 3 Millionen (31 Prozent)
  • in Dänemark rund 3 Millionen (54 Prozent)
  • in Frankreich rund 4 Millionen (7 Prozent)
  • in Italien rund 2,5 Millionen (4 Prozent)
  • in Ungarn rund 1,5 Millionen (16 Prozent)
  • in den Niederlanden rund 11 Millionen (66 Prozent)
  • in Polen rund 7 Millionen (19 Prozent)
  • in Slowenien knapp eine Million (45 Prozent)
  • in der Slowakei rund 1,5 Millionen (28 Prozent)
  • in Finnland knapp eine Million (17 Prozent)
  • in Schweden rund 2,5 Millionen (28 Prozent)
  • im Vereinigten Königreich rund 3,5 Millionen (6 Prozent)
  • in Kroatien rund 1,5 Millionen (33 Prozent)
  • in der Türkei rund 3 Millionen (4 Prozent)
  • in Deutschland rund 6 Millionen (7 Prozent)
  • in Estland rund 0,2 Millionen (18 Prozent)